CLAUDIA REBHAN – Praxis für Körper- und Bewusstseinsarbeit

Körpertherapie

Der Körper ist der strukturelle Teil des menschlichen Seins und ein einzigartiges Wunderwerk. Man sieht sofort, dass man von der Haarspitze bis zu den Zehen miteinander verbunden ist.

Das faszinierende am Körper ist, das er von ganz alleine, ohne jeden Einfluss des Verstandes funktioniert. Die einzelnen Systeme und Organe wissen ganz genau, wann, was und wie sie zu arbeiten haben. Der Körper ist bereits vor der Geburt ausgebildet und jede einzelne Zelle weiß bereits bei ihrer Entstehung, was im Körper sie werden wird und was sie zu tun hat.

Der Körper ist für die meisten Menschen der spürbarste Teil. Leider nimmt ihn ein Großteil erst wirklich wahr, wenn er Probleme oder sogar Schmerzen zeigt.

Tatsächlich gibt der Körper ständig feine Signale, wenn er aus dem Gleichgewicht gerät. Ein leichtes Zwicken hier, ein Stechen da, eine Bewegungseinschränkung dort, Migräne, Hautauschlag oder Zähneknirschen sind nur ein paar Beispiele. Häufig werden diese bereits geschickten Signale nicht als solche wahrgenommen oder sogar ignoriert.

Dieses Wunderwerk kann sich lange selbst helfen und kompensiert so gut es geht. Bis irgendwann ein Punkt erreicht ist, an dem man reagieren muss.

In diesem Bereich gibt es unzählige Möglichkeiten. Man kann aktiv oder passiv an dem Problem arbeiten. Sport treiben, Freizeitgestaltung ausbauen, äußere Ursachen aus dem Weg räumen u.v.m.

Ich als ausgebildete Physiotherapeutin weiß, dass manchmal Hilfe von außen gebraucht wird. Sei es dem Bewusstsein für den eigenen Körper auf die Sprünge zu helfen, Bewegungsübungen zur Entspannung zu erlernen oder direkt Kontakt mit den Strukturen, Organen und Zellen aufzunehmen.

Physiotherapie

Ziel der Physiotherapie ist in erster Linie die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit des Bewegungsapperates.

Das kann zum einen durch „manuelle“ Unterstützung durch den Therapeuten (Detonisierung, Mobilisierung, Dehnung, etc.), als auch durch Anleitung zu Eigenübungen erfolgen. Hier lernt der Patient Übungen zur Entspannung, Lockerung, Dehnung, Kräftigung und Bewegungsanleitung für den Alltag. Diese sollte der Patient zu Hause als Übungsprogramm durchführen, um so schnell und effektiv das Therapieziel zu erreichen.

Die physiotherapeutische Behandlung bedarf einer vom Arzt ausgestellten Verordnung.

Massage

Die klassische Massage wird in erster Linie eingesetzt, um Verspannungen und eventuelle Schmerzzustände in der Muskulatur zu entspannen und zu lösen. Häufig bekannte Beispiele sind hier Schulter-Nacken-Verspannungen, Kopfschmerz, Verspannungen im Bereich der Wirbelsäule, körperliche Anspannung durch Stress, etc.
Massagen können sowohl bei bereits bestehenden Beschwerden (nach ärztlichem Rezept), sowie prophylaktisch zur Entspannung und Erholung durchgeführt werden. Hierfür verwende ich ausschließlich hochwertiges, zertifiziertes naturkosmetisches Massageöl.

Dauer einer Massage: 30 min

Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage (MLD) dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperteile und/oder des Körperstammes. Diese Art der Schwellung kann entstehen durch Traumata (Fraktur, Prellung, Bluterguss, etc.), nach Operationen oder Entfernung von Lymphknoten.
Die Lymphdrainage ist eine sehr angenehme Form einer Art Massage, bei der das Lymphsystem in seiner Funktion angeregt und unterstützt wird. Durch immer regelmäßig gleichen Ablauf beginnen die Lymphgefäße und Lymphknoten ihre Funktion wieder zu verbessern, die Schwellung wird nach und nach abgebaut und der körperliche Zustand optimiert.

Durch die Lymphdrainage wird sowohl der Heilungsprozess, als auch die Beweglichkeit des betroffenen Körperteils deutlich verbessert.

Für die Lymphdrainage bedarf es einer Verordnung vom Arzt.

Lowen System

Hierbei werden Spannungszustände im Gewebe und auch Störungen in den einzelnen Systemen und auch im Zusammenspiel untereinander, manuell erfühlt, reguliert und so die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt.
Frank Lowen hat in vielen Jahren der Zusammenarbeit mit seinem Mentor Jean-Pierre Barral eine Vielzahl weiterer Zusammenhänge einzelner „innerer Rhythmen“ der verschiedenen Körpersysteme entdeckt.

Die Körpersysteme im Einzelnen:

  • Skelettsystem
  • Muskelsystem
  • Nervensystem
  • Gefäßsystem
  • Organsystem
  • Lymphsystem
  • Fasziensystem

Diese einzelnen Körpersysteme haben ihre jeweiligen eigenen Bewegungsrhythmen. Dennoch sollten sie miteinander harmonieren und zusammenarbeiten. Besonders zu erwähnen sei der cranio-sakrale Rhythmus (siehe Craniosacrale Therapie).

Liegt in einem dieser Systeme eine Störung vor, übernehmen die anderen Systeme so gut es geht diese Arbeit und versuchen den Mangel auszugleichen. Diese Art von Kompensation ist aber nur bedingt möglich. Liegen mehrere Störungen im System vor, ist diese Kompensationsmöglichkeit bald erschöpft und es kommt zu körperlichen Beschwerden, wie z.B. Schmerzen, Bewegungseinschränkungen oder Fehlhaltungen. Diese können dann allerdings an völlig anderen Stellen auftauchen! Ursache – Symptom – Verschiebung.

LEBEN IST BEWEGUNG!
Lowen hat nicht nur erkannt, dass alles im Körper eine Eigenbewegung – Motilität – hat, sondern auch, dass diese Motilitäten Hinweise über den Zustand des Körpers geben.
Mit diesem Wissen entwickelte er Lowen Systems: Techniken, mit denen in sanftester Art und Weise Einfluss auf die Eigenbewegungen des Körpers genommen werden kann, diese sanft und frei beweglich zu machen, ganzheitlich in einen harmonischen Fluss zu bringen und somit Entspannung und freie Beweglichkeit zu erlangen.

Diese Behandlung ersetzt nicht den Besuch beim Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeuten.